Die Bewerbung schreibt jetzt die KI: Neues LinkedIn-Tool verfasst Anschreiben für Jobsuchende

Die Bewerbung schreibt jetzt die KI: Neues LinkedIn-Tool verfasst Anschreiben für Jobsuchende


Das soziale Business-Netzwerk LinkedIn hilft seinen Mitgliedern beim Wechsel des Arbeitgebers: Das Unternehmen entwickelt eine KI, die Bewerbungsanschreiben verfasst. Premium-User können es zuerst testen.

Neuer Nutzerservice von LinkedIn

Nicht erst seit gestern gehört LinkedIn zu den Business- und Bewerbungsportalen mit den meisten Serviceangeboten für seine Nutzerinnen und Nutzer. So finden sich zum Beispiel auf Unternehmensseiten wie der von Swiss Life Select Deutschland nicht nur Stellenangebote, sondern auch diverse E-Learning-Angebote des Finanzdienstleisters.

Zudem haben Nutzer einen schnellen Zugang zu Fachartikeln oder anderen LinkedIn-Seiten der Unternehmenstöchter der Swiss-Life-Gruppe, etwa zu den Firmen Swiss Life Select Schweiz oder Horbach Finanzdienstleistungen. Die schnelle Suche nach Ex-Teammitgliedern, Studienkollegen oder Freunden im Netzwerk runden das Angebot ab.

Jetzt haben die Köpfe von LinkedIn schnell auf den KI-Trend reagiert und arbeiten daran, den Mitgliedern einen neuen Service anzubieten: Das Erstellen von personalisierten Bewerbungsschreiben mithilfe künstlicher Intelligenz (KI).

Vorsprung am Markt durch KI-Tools

Viele Arbeitnehmer befürchten, dass durch das Aufkommen von Chatbots wie Chat GPT eine ganze Reihe von Jobs gefährdet sind – die Diskussion ist gerade in vollem Gang. Andererseits können KI-Tools aber auch bei der Jobsuche helfen.

Das haben auch die Macher von LinkedIn erkannt. Bereits im Frühjahr hatte das Business- und Jobportal einige neue, KI-basierte Funktionen vorgestellt. Sie sollen die Kommunikation zwischen Fachleuten auf der Plattform fördern und beim Formulieren des eigenen Profils sowie beim Erstellen von Stellenbeschreibungen helfen.

Premium-Nutzer als KI-Probanden

Jetzt steht ein weiteres KI-Feature in den Startlöchern, das kürzlich von LinkedIn vorgestellt wurde: Der Chatbot soll Jobsuchende beim Verfassen von Bewerbungsanschreiben unterstützen. Die Funktion generiert personalisierte Entwürfe der Anschreiben. Dafür nutzt es Daten aus den Profilen der jeweiligen Nutzerinnen und Nutzer sowie Informationen aus der betreffenden Stellenbeschreibung.

Allerdings befindet sich das Tool zurzeit noch im Testmodus: Die Nutzung ist zunächst auf eine bestimmte Gruppe von Premium-Abonnenten beschränkt, die mit ihrem Feedback mithelfen sollen, die neue Funktion weiterzuentwickeln.

Die Probanden sollen die Textentwürfe des Chatbots nicht einfach kopieren und versenden, sondern zuvor prüfen und bearbeiten. Neben dem Ausmerzen von Fehlern sollen die Anschreiben auf diese Weise einen persönlichen Anstrich erhalten.

Individualisierung und Anpassung

Beim Überarbeiten von KI-generierten Anschreiben eines Chatbots wie dem von LinkedIn sind folgende Tipps hilfreich: Zunächst sollte die oder der Personalverantwortliche persönlich angesprochen werden. Den Namen können Bewerbende aus der Stellenanzeige oder dem Netzwerk erfahren, oft hilft hier auch eine Google-Suche.

Ein wichtiger Absatz ist der Einstieg: Er sollte das Interesse des Lesers wecken. Am besten gelingt das mit einer originellen Anekdote, einem passenden Zitat oder einem Fakt, welches die Bewerberin oder den Bewerber in direktem Bezug zur ausgeschriebenen Stelle oder dem Unternehmen bringt.

In den folgenden Absätzen folgen dann kurz, prägnant und strukturiert die Beschreibung der eigenen Motivation sowie ein Abriss der eigenen Fähigkeiten und Qualifikationen. Dabei sollte hervorstechen, dass man sich mit der Unternehmenskultur auseinandergesetzt hat und dass die eigenen beruflichen Ziele und Fertigkeiten zum Unternehmen passen.



Homeoffice-Jobs nach Corona: Gekommen, um zu bleiben
Homeoffice-Jobs nach Corona: Gekommen, um zu bleiben Ob im Kaufmännischen, in der Sachbearbeitung, in der IT, im Finanzwesen oder in den Medien: In diesen und anderen Berufsbereichen hat sich das Arbeiten in den eigenen vier Wänden nach der Pandemie etabliert. Eine
Die 8 beliebtesten Casino Jobs
Die 8 beliebtesten Casino Jobs Spielbanken sind nicht nur aufregende Unterhaltungsorte, sondern auch lebendige Beschäftigungszentren. Mit einem breiten Spektrum an Beschäftigungsmöglichkeiten bietet die Jobs im Casino einen dynamischen und spannenden Karriereweg.    In
Finanzberatung: Eine Branche mit Perspektive
Finanzberatung: Eine Branche mit Perspektive Die Folgen der Coronakrise, der Ukraine-Krieg, Schweizer Banken in Turbulenzen: Wer in diesen Zeiten Geld für die private Altersvorsorge anlegen will, ist häufig verunsichert. Dabei ist es gerade für junge Verbraucherinnen
Wichtige Qualifikationen in der Pflegebranche
Wichtige Qualifikationen in der Pflegebranche Berufe in der Pflege sind essenziell für die Gesundheit der Menschen und für die Angestellten höchst anspruchsvoll. Es kommt zudem immer wieder zu Veränderungen, mit denen umgegangen werden muss. Neben einer Ausbildung
Sollte ich mir mein Gehalt in Kryptowährung auszahlen lassen? Pro und Kontra
Sollte ich mir mein Gehalt in Kryptowährung auszahlen lassen? Pro und Kontra Willst du dein Einkommen diversifizieren, indem du einen Teil deines Einkommens in Kryptowährungen auszahlst? Es besteht kein Zweifel daran, dass Kryptowährungen in den letzten Jahren
Arbeitsmarkt: Die Finanzbranche braucht mehr Fachkräfte als andere Wirtschaftsbereiche
Arbeitsmarkt: Die Finanzbranche braucht mehr Fachkräfte als andere Wirtschaftsbereiche Der Fachkräftemangel wird für die deutsche Wirtschaft immer mehr zu einem ernsthaften Problem. Das gilt auch für den Finanzsektor, der unlängst mehr freie Stellen ausgeschrieben