Wie finanzieren sich Studenten in Deutschland?

Wie finanzieren sich Studenten in Deutschland?


Ein Studium - wobei zunächst keine Rolle spielt, um welche Fachrichtung es sich handelt - stellt den Studenten nicht nur vor inhaltliche Herausforderungen. Auch und vor allem der Frage, wie man sich und sein Leben während der anvisierten Studienzeit finanziert, sollte im Vorfeld nachgegangen werden. Deren Beantwortung stellt den Studenten nicht selten vor beträchtliche Herausforderungen, denn: Studieren heutzutage ist nicht umsonst.

Die monatlichen Einnahmen und Ausgaben von Studenten

Mit welchen Kosten müssen Studenten monatlich rechnen? Und wieviel Geld steht ihnen dafür gewöhnlich zur Verfügung?

Ein Durchschnittsstudent bezieht insgesamt 918 € pro Monat. Diese setzen sich zusammen aus Zuwendungen seitens der Eltern, welche sich durchschnittlich auf 469 € belaufen, aus 207 € Verdienst aus eigener Erwerbstätigkeit, 138€ Bafög sowie aus 104 €, die aus sonstigen Einnahmequellen wie Ersparnissen oder Krediten herrühren.

Die Ausgaben wiederum belaufen sich im Schnitt auf 819€. Diese Summe entsteht aus den Kosten für Miete, die mit 323€ beziffert werden, aus 169€ für Lebensmittel, 94€ für Fahrtkosten und aus 20€ für Arbeitsmaterialien. Darüber hinaus geben Studierende im Schnitt monatlich 80€ für Versicherungen aus, 61€ für Kultur-, Sport- und Freizeitangebote, 31€ für Telefon und Internet sowie 49€ für Kleidung.

Die verschiedenen Uni-Städte im Vergleich

Die verschiedenen Uni-Städte im Vergleich
Wenn man studiert und sich um seine finanzielle Situation Gedanken machen muss, ist auch der Studienort von Bedeutung - nicht überall in Deutschland lässt sich nämlich gleich günstig oder teuer leben.

Im Vergleich verwundert es daher nicht, dass München, welches in Sachen Mietpreise allgemein an der Spitze liegt, auch von Studenten mit 616€ die höchsten Mieten fordert. Der Semesterbeitrag von durchschnittlich 129€ liegt dagegen erstaunlicherweise im unteren Spektrum.

Die zweithöchste Miete zahlt ein Student heute in der Hansestadt Hamburg mit 410€ pro Monat. Der Semesterbeitrag beläuft sich hier auf stolze 313€. In Köln beträgt die Durchschnittsmiete für einen Studenten 388€ und der Semesterbeitrag 262€.

Die Hauptstadt Berlin schließlich bietet mit 363€ immer noch die billigsten Mieten, verlangt dafür mit 310€ jedoch einen eher hohen Semesterbeitrag.

Spar-Tipps für Studenten

Kann man, aus welchen Gründen auch immer, die nötige Finanzierung für ein Studium nicht aufbringen, muss der eigene Zukunftstraum deshalb noch lange nicht verabschiedet werden. Es bieten sich im Gegenteil zahlreiche Möglichkeiten, wie man Geld sparen und so ganz gut über die Runden kommen kann.

Zum Beispiel gibt es in verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens wie im Verkehrswesen oder bei kulturellen Veranstaltungen spezielle Studentenrabatte, die man als Student auch unbedingt für sich nutzen sollte. 

Außerdem können gewissen Gebrauchsgegenstände wie beispielsweise Kleider oder Teile der Wohnungseinrichtung durchaus auch gebraucht gekauft werden - auf diese Weise spart man bei notwendigen Anschaffungen.

Was etwaige Fahrt- und Reisekosten betrifft, so ist es ebenfalls leicht zu sparen, nämlich durch preiswerte Mitfahrgelegenheiten und selbst- oder fremdorganisierte Fahrgemeinschaften.

Falls das Geld, trotz aller Sparmaßnahmen und allem Haushalten, noch immer knapp ist, kann ein Student auch ein Darlehen aufnehmen, also etwa einen 2000€ Kredit zu guten Konditionen abschließen. Dieser wird ihm dann den Rücken freihalten, um sich vollkommen auf sein Studium zu konzentrieren.

Infografik: Wie finanzieren sich Studenten in Deutschland?

Infografik: Wie finanzieren sich Studenten in Deutschland?


Die 8 beliebtesten Casino Jobs
Die 8 beliebtesten Casino Jobs Spielbanken sind nicht nur aufregende Unterhaltungsorte, sondern auch lebendige Beschäftigungszentren. Mit einem breiten Spektrum an Beschäftigungsmöglichkeiten bietet die Jobs im Casino einen dynamischen und spannenden Karriereweg.    In
Sollte ich mir mein Gehalt in Kryptowährung auszahlen lassen? Pro und Kontra
Sollte ich mir mein Gehalt in Kryptowährung auszahlen lassen? Pro und Kontra Willst du dein Einkommen diversifizieren, indem du einen Teil deines Einkommens in Kryptowährungen auszahlst? Es besteht kein Zweifel daran, dass Kryptowährungen in den letzten Jahren
Die Bewerbung schreibt jetzt die KI: Neues LinkedIn-Tool verfasst Anschreiben für Jobsuchende
Die Bewerbung schreibt jetzt die KI: Neues LinkedIn-Tool verfasst Anschreiben für Jobsuchende Das soziale Business-Netzwerk LinkedIn hilft seinen Mitgliedern beim Wechsel des Arbeitgebers: Das Unternehmen entwickelt eine KI, die Bewerbungsanschreiben verfasst.
Homeoffice-Jobs nach Corona: Gekommen, um zu bleiben
Homeoffice-Jobs nach Corona: Gekommen, um zu bleiben Ob im Kaufmännischen, in der Sachbearbeitung, in der IT, im Finanzwesen oder in den Medien: In diesen und anderen Berufsbereichen hat sich das Arbeiten in den eigenen vier Wänden nach der Pandemie etabliert. Eine
Finanzberatung: Eine Branche mit Perspektive
Finanzberatung: Eine Branche mit Perspektive Die Folgen der Coronakrise, der Ukraine-Krieg, Schweizer Banken in Turbulenzen: Wer in diesen Zeiten Geld für die private Altersvorsorge anlegen will, ist häufig verunsichert. Dabei ist es gerade für junge Verbraucherinnen
Arbeitsmarkt: Die Finanzbranche braucht mehr Fachkräfte als andere Wirtschaftsbereiche
Arbeitsmarkt: Die Finanzbranche braucht mehr Fachkräfte als andere Wirtschaftsbereiche Der Fachkräftemangel wird für die deutsche Wirtschaft immer mehr zu einem ernsthaften Problem. Das gilt auch für den Finanzsektor, der unlängst mehr freie Stellen ausgeschrieben