Duales Studium Bild

Duales Studium - Was ist ein duales Studium?

Ein duales Studium ist die Verknüpfung zwischen praktischer Arbeit in einem Unternehmen und theoretischen Vorlesungen an einer Hochschule oder Universität. So gut wie jedes Studienfach kann dual studiert werden. Diese beiden Einsatzgebiete (Praxis und Theorie) können parallel aber auch im Wechselrhythmus stattfinden.
Nach Abschluss des dualen Studiums erwirbt man den international anerkannten Bachelorabschluss. Darüber hinaus hat man aber auch schon praktische Arbeitserfahrungen, die bei Arbeitgebern besonders gern gesehen werden.

Welche dualen Studienformen gibt es?

Es gibt vier Formen des dualen Studiums:

  • Ausbildungsintegrierter dualer Studiengang
  • Praxisintegrierter dualer Studiengang
  • Berufsintegrierter dualer Studiengang
  • Berufsbegleitendes Studium
Der ausbildungsintegrierte duale Studiengang ist der am häufigsten gewählte. Das Studium wird mit einer Berufsausbildung im Betrieb verknüpft. Diese Form bringt zwei Abschlüsse mit sich. Das bedeutet zwar drei Jahre lang Fleiß und Anstrengung, jedoch zahlt es sich am Ende definitiv aus.

Beim praxisintegrierten Studiengang finden Praxisteile während der vorlesungsfreien Zeit statt, um die Praxisanteile für das Studium zu erhöhen. Es gibt feste Zeiten an der Hochschule und auch, solche in denen man nur im Unternehmen ist. Diese Praxisanteile können auch in verschiedenen Unternehmen absolviert werden, quasi in Form von Praktika. Empfehlenswert ist, sich für ein Unternehmen zu entscheiden, bei dem man ins Berufsleben startet, um seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Das berufsintegrierte duale Studiensystem ist für diejenigen interessant, die bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen haben und sich noch weiterbilden möchten. Am Ende bekommt man „nur“ einen zusätzlichen Hochschulabschluss. Wer sich für dieses Modell entscheidet, muss sicher sein, dass sein Arbeitgeber damit einverstanden ist, denn in dieser Form hat man weniger Arbeitszeit im Betrieb und verbringt mehr Zeit dann in der Hochschule.

Das berufsbegleitende Studium ist ähnlich aufgebaut wie ein Fernstudium. Man arbeitet Vollzeit und studiert „nebenbei“ nach Feierabend. Im Gegensatz zum Fernstudium wird, diese Variante allerdings mit dem Arbeitgeber gelegentlich abgesprochen, wenn es Gegebenheiten gibt, um von der Arbeit freigestellt zu werden, um in der Hochschule anwesend zu sein. Diese Variante eignet sich auch eher, für diejenigen mit einer bereits abgeschlossenen Ausbildung.

Außer den dualen Studienformen gibt es auch Unterschiede bei Praxisphasen:

Für Leute, die sich immer nur auf eine Sache konzentrieren können, ist das Blockmodell interessant, denn hier wird Ihre Zeit in einem Unternehmen oder einer Hochschule immer in einem längeren Block abgewickelt.

Im Wochenmodell hingegen verbringt man die Zeit meist abwechselnd zwischen Unternehmen und Hochschule (z.B. Drei Tage Arbeit, Zwei Tage Uni).

Welchen Abschluss kann ich mit einem dualem Studium erreichen? 

So wie auch bei einem normalen Studium kann ein Bachelor oder Master erreicht werden. Jedoch bei einem ausbildungsintegrierten dualen Studiengang, absolvierst Du noch parallel eine Berufsausbildung und erhältst zusätzlich einen entsprechenden Abschluss.

"27092021_154645551_1000.jpg""

Was sind die Voraussetzungen?

Wie bei jedem Bachelorstudium üblich, benötigt man eine Hochschulreife (Abitur oder Fachabitur). Einen akademischen Abschluss oder eine Berufsausbildung mit mehreren Jahren Erfahrung in dem Beruf benötigt man allerdings für einen Master.

Wie lange dauert ein duales Studium?

In der Regel dauert ein duales Studium sechs bis acht Semester. Allerdings ist dies abhängig von dem jeweiligen Studiengang und auch von der Studienform.

Wie viel kostet ein duales Studium?

Die Studiengebühren variieren, liegen in der Regel zwischen 300-700 Euro im Monat. Diese werden aber in der Regel vom Arbeitgeber oder Praxispartner übernommen. Dies wird aber vertraglich geregelt.
Allerdings gehören nicht nur Studiengebühren zu den Kosten, sondern auch Wohnung, Lebensmittel, Hobby und auch Lernmaterialien. Zwar bekommt man während eines dualen Studiums Gehalt, jedoch reicht dies nicht immer unbedingt aus. Deshalb gibt es in solchen Fällen zahlreiche Finanzierungsmöglichkeiten wie z. B BAföG, Wohngeld, Berufsausbildungsbeihilfe etc.

Weitere Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten hier.

Bekommt man ein Gehalt?

Während des dualen Studium arbeitet man, deshalb bekommt man natürlich auch ein Gehalt, welches das Unternehmen während des gesamten Studiums zahlt. Dies varriert je nach Studiengang, Branche und Ausbildungsjahr. In der Regel liegt das Gehalt zwischen 400 Euro und 1800 Euro.

Vor- und Nachteile eines dualen Studiums

Vorteile:

  • Abwechslung zwischen Hörsaal und Arbeitsalltag
  • ​Insgesamt eine starke Praxisnähe
  • Ein eigenes Gehalt und die Unternehmen bieten häufig viele verschiedene Zusatzleistungen wie Urlaubsgeld, einen Laptop oder die Übernahme der Studiengebühren
  • Bei einem ausbildungsintegrierenden dualen Studium nach abschluss des Studiums gleich zwei Abschlüsse (Studienabschluss und Berufsausbildungsabschluss)
Nachteile:

  • Kaum Vorbereitung auf eine Laufbahn in der Wissenschaft
  • Die hohe Arbeitsbelastung, je nach Studienmodell und -phase bis zu 40 Stunden pro Woche im Betrieb und nebenbei noch den Lernstoff vor- und nacharbeiten
  • Den Studiengang zu wechseln oder sogar abzubrechen ist nur schwer möglich. Oft stehst Du unter Druck, das Studium zu beenden, auch wenn du daran keine Freude hast
Hat der Artikel Dein Interesse geweckt?
Dann klicke hier, um an eine von uns empfohlene Hochschule weitergeleitet zu werden und weitere Informationen diesbezüglich zu erhalten.
Sie befinden sich hier: Duales Studium   (C35113)
Copyright © 2000 - 2021 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-Stellenmarkt.de | 24.10.2021 | CFo: Yes  ( 0.163)