Homeoffice-Jobs nach Corona: Gekommen, um zu bleiben

Homeoffice-Jobs nach Corona: Gekommen, um zu bleiben


Ob im Kaufmännischen, in der Sachbearbeitung, in der IT, im Finanzwesen oder in den Medien: In diesen und anderen Berufsbereichen hat sich das Arbeiten in den eigenen vier Wänden nach der Pandemie etabliert.

Eine Studie zeigt nun: Der Trend zum Homeoffice ist auch in der Informationswirtschaft und sogar im Verarbeitenden Gewerbe noch nicht vorbei – ganz im Gegenteil.

Die Pandemie als Gamechanger

Als im Frühjahr 2020 das Coronavirus mit seinen bis dato unabsehbaren Folgen nach Europa gelang, mussten Regierungen und Unternehmen schnell auf die globale Krise reagieren. Die Folge: Urplötzlich saßen fast alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, bei denen es der Job zuließ, zu Hause vor ihren PCs und Notebooks.

Mithilfe von WLAN und diverser Kommunikations-Software wurden innerhalb kürzester Zeit Netzwerke improvisiert, die das Arbeiten aus dem Homeoffice nun für viele möglich machten.

Wie schnell sich Homeoffice und Flexwork nach Beginn der Coronapandemie durchgesetzt und entwickelt haben, zeigt ein Beitrag auf der Website des Finanzdienstleisters tecis. In ihm schildern Mitarbeitende des Unternehmens, wie sie Remote Work zunächst als Vorteil ansahen, beispielsweise durch das ruhigere Arbeiten in den eigenen vier Wänden.

Doch bereits nach kurzer Zeit fehlte ihnen der spontane und soziale Austausch mit ihren Teamkolleginnen und -kollegen. Bei der weiteren Implementierung professioneller Organisations- und Kommunikationstools wurde dies berücksichtigt, indem besonders auf den spontanen Austausch bei der Zusammenarbeit der tecis-Teams Wert gelegt wurde.

Eine Entwicklung, die sich vorteilhaft auf die Produktivität im Homeoffice auswirken kann. Zudem kann eine gute Vernetzung gepaart mit klar definierten Arbeitsabläufen sogar Stress abbauen – das zeigt eine Studie der DAK, auf die sich der tecis-Artikel bezieht.

Mehr Homeoffice-Arbeit in der Informationswirtschaft und im verarbeitenden Gewerbe

Die Vorteile der digitalen Heimarbeit scheinen den Trend weiter zu etablieren: So erwarten die Unternehmen in der Informationswirtschaft in den nächsten zwei Jahren einen weiteren Anstieg der Homeoffice-Nutzung. Das hat der aktuelle Branchenreport „Informationswirtschaft“ des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim unlängst herausgefunden.

Durch die Umfrage stellte sich heraus, dass in 80 Prozent der Unternehmen der Informationswirtschaft die Beschäftigten mindestens einmal in der Woche von zu Hause aus arbeiten. Zur Informationswirtschaft gehören unter anderem die Informations- und Kommunikationstechnologie-Branchen sowie Mediendienstleister. Vor der Coronakrise hatten in diesem Bereich lediglich 48 Prozent der Unternehmen eine Homeoffice-Regelung für ihre Mitarbeitenden.

Die ZEW-Umfrage zeigt auch, wie es im Verarbeitenden Gewerbe aussieht, das in höherem Maße ortsgebunden ist. Dort arbeiten gegenwärtig 45 Prozent der Beschäftigten mindestens einmal wöchentlich von zu Hause aus. Vor der Pandemie betrug der Anteil der Firmen mit einer Homeoffice-Regelung nur 24 Prozent.

20 Prozent mehr Heimarbeit in den nächsten zwei Jahren

Sowohl die Unternehmen in der Informationswirtschaft als auch die im Verarbeitenden Gewerbe rechnen nicht mit einem Rückgang der Homeoffice-Angebote. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall: Laut den Experten des ZEW werden sowohl Unternehmen als auch Mitarbeitende im Jahr 2025 das Homeoffice vermehrt anbieten und nutzen.

Genau genommen planen 58 Prozent der Unternehmen in der Informationswirtschaft und 19 Prozent der Firmen im Verarbeitenden Gewerbe, dass in den kommenden zwei Jahren über 20 Prozent ihrer Arbeitnehmer wenigstens teilweise von zu Hause aus arbeiten.



Die 8 beliebtesten Casino Jobs
Die 8 beliebtesten Casino Jobs Spielbanken sind nicht nur aufregende Unterhaltungsorte, sondern auch lebendige Beschäftigungszentren. Mit einem breiten Spektrum an Beschäftigungsmöglichkeiten bietet die Jobs im Casino einen dynamischen und spannenden Karriereweg.    In
Sollte ich mir mein Gehalt in Kryptowährung auszahlen lassen? Pro und Kontra
Sollte ich mir mein Gehalt in Kryptowährung auszahlen lassen? Pro und Kontra Willst du dein Einkommen diversifizieren, indem du einen Teil deines Einkommens in Kryptowährungen auszahlst? Es besteht kein Zweifel daran, dass Kryptowährungen in den letzten Jahren
Wichtige Qualifikationen in der Pflegebranche
Wichtige Qualifikationen in der Pflegebranche Berufe in der Pflege sind essenziell für die Gesundheit der Menschen und für die Angestellten höchst anspruchsvoll. Es kommt zudem immer wieder zu Veränderungen, mit denen umgegangen werden muss. Neben einer Ausbildung
Die Bewerbung schreibt jetzt die KI: Neues LinkedIn-Tool verfasst Anschreiben für Jobsuchende
Die Bewerbung schreibt jetzt die KI: Neues LinkedIn-Tool verfasst Anschreiben für Jobsuchende Das soziale Business-Netzwerk LinkedIn hilft seinen Mitgliedern beim Wechsel des Arbeitgebers: Das Unternehmen entwickelt eine KI, die Bewerbungsanschreiben verfasst.
Finanzberatung: Eine Branche mit Perspektive
Finanzberatung: Eine Branche mit Perspektive Die Folgen der Coronakrise, der Ukraine-Krieg, Schweizer Banken in Turbulenzen: Wer in diesen Zeiten Geld für die private Altersvorsorge anlegen will, ist häufig verunsichert. Dabei ist es gerade für junge Verbraucherinnen
Arbeitsmarkt: Die Finanzbranche braucht mehr Fachkräfte als andere Wirtschaftsbereiche
Arbeitsmarkt: Die Finanzbranche braucht mehr Fachkräfte als andere Wirtschaftsbereiche Der Fachkräftemangel wird für die deutsche Wirtschaft immer mehr zu einem ernsthaften Problem. Das gilt auch für den Finanzsektor, der unlängst mehr freie Stellen ausgeschrieben