Verordnung stellt freie Finanzberatung vor Herausforderungen

Verordnung stellt freie Finanzberatung vor Herausforderungen


Freie Finanzberater warten gespannt auf Neuigkeiten von der Bundesregierung: Tritt die Finanzmarktrichtlinie wie angekündigte in Kraft, werden selbstständige Berater künftig strenger reguliert. Einigen könnte die Verordnung den beruflichen Boden unter den Füßen wegziehen.

MiFID II: Neue Richtlinie für Finanzmärkte



Die Verordnung soll Finanzmärkte effizienter und einheitlicher gestalten, die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente ist auch als MiFID bekannt: Markets in Financial Instruments Directive. Große Teile der überarbeiteten Verordnung, der sogenannten MiFID II, betreffen die Finanzberatung.

Finanzberater bekommen es mit deutlich strengeren Auflagen und komplexeren Anforderungen zu tun. Gemäß Erlass werden sie zukünftig nicht mehr von der Gewerbeordnung reguliert und von den Gewerbeaufsichtsämtern beaufsichtigt. Für die Kontrolle wird die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zuständig sein, selbstständige Finanzberater sind dann mit den Dienstleistern in Banken gleichgestellt.

Was sich für Finanzberater ändert

Die Unabhängigkeit von einzelnen Anbietern war bislang das Alleinstellungsmerkmal von freien Finanzberatern. Das Prinzip: Finanzberater stellen ihren Kunden Produkte von unterschiedlichen Anbietern zur Verfügung. Von diesen kassieren sie Provisionen für Fonds und Versicherungen, die sie verkaufen. Nur wenige Berater verlangen von ihren Kunden ein Honorar.

Durch MiFID II müssen unabhängige Finanzberater ein deutlich breiteres Produktportfolio zusammenstellen sowie Risikoklassen und Kosten der Geldanlagen transparent ausweisen. Sie dürfen zudem keine Provisionen annehmen, wenn sie als unabhängig angesehen werden möchten. Den bisherigen Berufsalltag vieler Finanzberater dürfte die neue Richtlinie komplett umkrempeln.

Umstellung für Finanzvertriebe

Große Finanzvertriebe wie DVAG, Swiss Life Select, Dr. Klein und Telis Finanz, für die die Finanz- und Versicherungsvermittler arbeiten, müssen sich ebenfalls auf die neuen Regelungen einstellen. Der Versicherungs- und Finanzkonzern Swiss Life Select konnte die Zahl der Handelsvertreter zuletzt steigern. Ob das Wachstum des Finanzvertriebs im selben Maße anhalten wird, bleibt abzuwarten. Immerhin: „Die private Altersvorsorge wird immer wichtiger“, weiß Günther Blaich, Geschäftsführer von Swiss Life Select. „Der Beratungsbedarf ist enorm.“

Bei der Beratung sollen die Verbraucher im Fokus stehen

Nicht zuletzt soll die Richtlinie die Anleger schützen. Der Grund: Eine provisionsgesteuerte Beratung führt laut Kritikern nicht immer zur besten Finanzanlagestrategie. Berater hätten oftmals statt den Kunden die Produkte im Fokus, die ihnen die höchsten Provisionen bescheren. Verbraucher erwarten aber eine faire und kompetente Beratung mit Produktempfehlungen, die auf ihre individuelle Vorsorgesituation zugeschnitten sind. Durch die Verordnung müssen auch sie sich neu orientieren und entscheiden, ob sie künftig für eine Beratung direkt bezahlen möchten.



Arbeitsmarkt: Die Finanzbranche braucht mehr Fachkräfte als andere Wirtschaftsbereiche
Arbeitsmarkt: Die Finanzbranche braucht mehr Fachkräfte als andere Wirtschaftsbereiche Der Fachkräftemangel wird für die deutsche Wirtschaft immer mehr zu einem ernsthaften Problem. Das gilt auch für den Finanzsektor, der unlängst mehr freie Stellen ausgeschrieben
Die 8 beliebtesten Casino Jobs
Die 8 beliebtesten Casino Jobs Spielbanken sind nicht nur aufregende Unterhaltungsorte, sondern auch lebendige Beschäftigungszentren. Mit einem breiten Spektrum an Beschäftigungsmöglichkeiten bietet die Jobs im Casino einen dynamischen und spannenden Karriereweg.    In
Finanzberatung: Eine Branche mit Perspektive
Finanzberatung: Eine Branche mit Perspektive Die Folgen der Coronakrise, der Ukraine-Krieg, Schweizer Banken in Turbulenzen: Wer in diesen Zeiten Geld für die private Altersvorsorge anlegen will, ist häufig verunsichert. Dabei ist es gerade für junge Verbraucherinnen
Homeoffice-Jobs nach Corona: Gekommen, um zu bleiben
Homeoffice-Jobs nach Corona: Gekommen, um zu bleiben Ob im Kaufmännischen, in der Sachbearbeitung, in der IT, im Finanzwesen oder in den Medien: In diesen und anderen Berufsbereichen hat sich das Arbeiten in den eigenen vier Wänden nach der Pandemie etabliert. Eine
Sollte ich mir mein Gehalt in Kryptowährung auszahlen lassen? Pro und Kontra
Sollte ich mir mein Gehalt in Kryptowährung auszahlen lassen? Pro und Kontra Willst du dein Einkommen diversifizieren, indem du einen Teil deines Einkommens in Kryptowährungen auszahlst? Es besteht kein Zweifel daran, dass Kryptowährungen in den letzten Jahren
Die Bewerbung schreibt jetzt die KI: Neues LinkedIn-Tool verfasst Anschreiben für Jobsuchende
Die Bewerbung schreibt jetzt die KI: Neues LinkedIn-Tool verfasst Anschreiben für Jobsuchende Das soziale Business-Netzwerk LinkedIn hilft seinen Mitgliedern beim Wechsel des Arbeitgebers: Das Unternehmen entwickelt eine KI, die Bewerbungsanschreiben verfasst.